Schutz der eigenen Daten

Natürlich können wir nach guten Gesetzen zum Datenschutz rufen. Bis es sie aber gibt, können wir selbst auch einiges tun, um unsere Lage zu verbessern.

Als normale Nutzer des Internets gibt es typischerweise folgende Situationen.

  1. Wir sollen uns registrieren bei Händlern, Dienstleistern, Anbietern etc.
  2. Wir sollen darüberhinaus etwas bezahlen.
  3. Wir können oder sollen uns aktiv an Diskussionen, Aktivitäten etc. im Netz beteiligen.

Sshen wir uns diese Punkte genauer an.

Zu 1. Eine Registrierung wird oft verlangt, um beispielsweise Produktneuerungen anzupreisen oder ergänzende Dienstleistungen anbieten zu können. Auch Newsletter sind sehr beliebt.

Mal ist dies völlig legitim und sinnvoll, mal eher weniger.

Wichtig dabei ist: Wir brauchen immer eine E-Mail-Adresse.

Also: besorgen Sie sich eine E-Mail-Adresse für alle Fälle, in denen Sie mit der Transaktion, die sie gerade vornehmen, auch zugleich die Beziehung zum Anbieter wieder beenden wollen. Kurzum: Es ist Ihnen bei dieser E-Mail-Adresse egal, was künftig hereinkommt. Sie können dann alle Mails automatisch nach einer gewissen Zeit löschen lassen, damit das Postfach nicht überquillt.

Und voila: So haben Sie Ruhe vor ungewollten Folgemails.

Oft müssen Sie eine Telefon- oder Mobilnummer angeben. Hier empfiehlt sich die Anschaffung eiues Prepaid-Handys mit kleinem Guthaben – und dieses sollten Sie natürlich NUR für diesen Zweck verwenden. Wenn Sie gar keine Nachrichten erwarten, lassen Sie es einfach aus. Ansonsten hören Sie gelegentlich rein, ob eine interessante Nachricht da ist.

Zu 2. Wenn Sie bezahlen müssen, dann machen Sie es doch von einem Bankkonto oder mit einer Kreditkarte, bei der Sie nicht überziehen dürfen. Halten Sie einen bestimmten Geldbetrag vor, mit dem Sie alle Ihre Webtransaktionen durchführen können. So können Sie unproblematisch eine Bankverbindung nennen, ohne befürchten zu müssen, dass Ihnen das Konto in ein hohes Soll läuft.

Zu 3. Im Zweifel ist das Gedächtnis des Internet wie das eines Elefanten – also mit bestem präzisen und lange anhaltendem Erinnerungsvermögen ausgestattet.

Also:  Stellen Sie keine Angaben über sich ins Netz, die Sie später einmal bereuen könnten.

About Wolfgang Wagemann

Wolfgang Wagemann lebt im Rhein-Neckar-Raum.
This entry was posted in Datensicherheit, Für private Nutzer and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply