E-Mail-Adressen in Kontakten

Oftmals findet sich auf Websites eine oder mehrere Seiten mit Kontaktdaten. Dort sind alle Mögliochkeiten gelistet, um das Unternehmen ansprechen zu können:

  • Telefonnummern,
  • Faxnummern,
  • E-Mail-Adressen,
  • Internet-Seiten (zum Beispiel Kontaktformulare),
  • Postanschriften.

Und verständlicherweise will man es dem Nutzer möglichst einfach machen. So werden zum Beispiel die Internet-Seiten direkt verlinkt, so dass der Nutzer direkt dorthin navigieren kann.

Eine besondere Art ist die E-Mail-Adresse. Es gibt hierfür  spezielle Links (mit mailto: statt mit dem üblichen http:// beginnend). Der Klick auf solche Links führt in manchen Browsern dazu, dass das Standard-Email-Programm direkt mit der angegebenen E-Mail-Adresse im Empfängerfeld geöffnet wird.

Aber: das ist nicht immer so. Deshalb sollte die zur Verwendung kommende E-Mail-Adresse immer explizit ausgeschrieben werden. Ein entsprechender Link sollte nur ergänzend bereitgestellt werden. Denn insbesondere einer der weltweit am häufigsten genutzten Browser – Mozilla Firefox – unterstützt E-Mail-Links nur bedingt beziehungsweise nicht. Googles Chrome ebensowenig.

Aber selbst wenn alle Browser dies unterstützen würden, wäre es immer noch ratsam, die E-Mail-Adresse auszuschreiben. Denn natürlich kann jemand die Seite mit den Kontaktdaten schlicht auf Papier ausdrucken. Wenn er dann etwas vorfindet wie im folgenden Beispiel, dann ist er ebenfalls verloren, weil er nicht weiß, wohin er die E-Mail schicken soll.

E-Mail-Kontakte ohne Adressnennung

Versäumte Adressnennung

Dieses Beispiel datiert vom Januar 2014.

Sofern Sie mehr über die technischen Hintergründe von E-Mail-Links wissen wollen, können Sie dies an dieser Stelle nachlesen:

http://de.selfhtml.org/html/verweise/email.htm

und dort weitere Einzelheiten erfahren.

 

 

About Wolfgang Wagemann

Wolfgang Wagemann lebt im Rhein-Neckar-Raum.
This entry was posted in Analysen bestehender Websites and tagged . Bookmark the permalink.