Turing-Test

Haben Sie schon einmal vom Turing-Test gehört? Turing war in einem gewissen Sinne der geistige Erfinder dessen, was wir heute Computer nennen. Die von ihm entwickelte “Maschine” bestand aus einer Rechenvorschrift und einem Speicherband.

Die Rechenvorschrift (heute: “Programm”) bestand aus lauter Einzelschritten. Folgende Einzelschritte waren zulässig:

  • Schreibe eine 1 oder 0 in das gerade aktuelle Speicherfeld.
  • Bewege das Speicherband eine Stelle nach links oder rechts.

Man kann zeigen, dass heutige Computer letztlich alle auf diese Operationen rückführbar sind. Die einzige “unrealistische” Annahme, die Turing machen musste, war dass sein Speicherband unendlich lang sein musste.

Der Turing-Test freilich ist etwas ganz anderes: In der damaligen Euphorie der “Informatiker” glaubte man sich dem Ziel schon recht nahe, dass Computer schon bald in ihrem “Denken” dem Menschen ebenbürtig oder sogar überlegen sein könnten.

Also dachte man über die Frage nach, wie man Menschenvon Computern unterscheiden könne. Turings Vorschlag bestand aus einem Dialog. Ein Mensch müsse sich mit dem zu testenden “Ding” unterhalten können. Nach einer Weile müßte man herausfinden können, ob das “Ding” ein Computer wäre oder ein Mensch.

Über die lesenswerten Ergebnisse siehe den Wikipedia-Artikel Turing-Test .

 

About Wolfgang Wagemann

Wolfgang Wagemann lebt im Rhein-Neckar-Raum.
This entry was posted in Zum Schmunzeln und Nachdenken. Bookmark the permalink.