Nachweisseite zum Thema der Plagiate

Im ersten Teil finden sich die Nachweise zum allgemeinen Artikel über Plagiate.

Weiter unten stehen die Nachweise zum Artikel über die Dissertation von Frau von der Leyen.

Nachweise zum allgemeinen Artikel über Plagiate

Folgende Screenshots sind gezogen worden am 28.09.2015.

Alle entstammen der Website, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Plagiate in wissenschaftlichen Publikationen aufzuspüren: VroniBlog .

Die Gesamtstatistik zeigt, dass es viele Fälle der jüngeren Vergangenheit gibt. “Altfälle” betreffen nicht selten bekannte Politiker. Hier drei Auszüge aus der Statistik:

VroniBlog Statistik Auszug 1

VroniBlog Statistik Auszug 2

 

VroniBlog Statistik Auszug 3

 

 

Hier das Material zur Dissertation von Frau von der Leyen.

Zunächst die Übersicht:

Dissertation von der Leyen

 

Und nachfolgend einzelne Seiten aus der Untersuchung zu dieser Arbeit.

Fragment 21 10 - Bewertungsteil

 

Fragment 22 20 ohne Farben

 

 

 

Fragment 23 01 ohne Farben

 

Nachstehend die Bewertung von Fragment 022 20 mit der Behauptung, die Quelle wäre nicht genannt.

Ugv Fragment 022 20 Bewertung

 

 

 

Die Quelle wird aber auf Seite 23 bezeichnet (gelbe Markierung vom Verfasser)

Ugv Fragmenjt 023 01 mit Eigenmarkierung

 

 

 

 

 

Fragment 011 14 mit der angeblichen Quelle, die nicht im Literaturverzeichnis oder sonstwo genannt ist.

Ugv Fragment 011 14

 

Benennung der Hauptfundstellen im vorläufigen Bericht vom 26.09.2015 – dieser Bericht ist sowohl in seiner Benennung als auch mit einem deutlichen Hinweis als “vorläufig” bzw. als “nicht abschließend” gekennzeichnet.

Benennung Hauptfundstellen im vorläufigen Bericht zur Dissertation von der Leyen

 

 

 

 

Für ganz “Hartgesottene” hier noch der gesamte Diskussionsverlauf rund um diese Themen. (Dies ist sind zwei pdf-Dateien mit jeweils mehr als 20 Seiten – Achtung Ladezeiten.)

20151002_VroniPlag_Diskussion_Teil1

20151002_VroniPlag_Diskussion_Teil2

 

 

Zur endgültigen Abrundung hier außerdem die Wikipedia-Definition des Wortes Plagiat (Links, Fußnoten und Hervorhebungen wurden hier entfernt):

“Ein Plagiat (über frz. plagiaire ‘Dieb geistigen Eigentums’ aus lat. plagiÄürius ‘Seelenverkäufer, Menschenräuber’) ist die Anmaßung fremder geistiger Leistungen. Dies kann sich auf die Übernahme fremder Texte oder anderer Darstellungen (z. B. Zeitungs-, Magazinartikel, Fotos, Filme, Tonaufnahmen), fremder Ideen (z. B. Erfindungen, Design, Wissenschaftliche Erkenntnisse, Melodien) oder beides gleichzeitig (z. B. Wissenschaftliche Veröffentlichungen, Kunstwerke, Romane) beziehen. Plagiate können, müssen aber nicht, gegen das Gesetz verstoßen: Die nicht als Zitat gekennzeichnete Übernahme fremder Texte ist in der Regel eine Verletzung von Urheberrechten.”

 

About Wolfgang Wagemann

Wolfgang Wagemann lebt im Rhein-Neckar-Raum.
This entry was posted in Allgemeines Internet and tagged . Bookmark the permalink.